Der Yellowstone Nationalpark gehört zu den eindrucksvollsten Werken von Mutter Natur. Seiner Lage über der riesigen Magmakammer eines Supervulkans hat er seine Unverwechselbarkeit zu verdanken. Spektakuläre Geysire, märchenhafte Wasserfälle, heiße Quellen, majestätische Canyons und pittoreske Seen prägen sein Erscheinungsbild. Er bietet gefährdeten Tierarten eine Heimat: Bisons, Grizzlybären, Wildpferde, Adler, Trompetenschwäne, Schwarzbären, Elche, Berglöwen, Koyoten, Luchse und Wölfe haben hier ihren Lebensraum.
Gegründet wurde der Yellowstone Park im Jahr 1872 und ist damit weltweit der älteste Nationalpark. Außerdem hält er mit seiner Fläche von 8.987 km², die sich auf die Bundesstaaten Wyoming (96%), Montana (3%) und Idaho (1%) verteilt, den Rekord als größter Nationalpark in den USA. 1976 würdigte die Unesco seinen hohen Wert, indem sie ihn zum Biosphären-Reservat erklärte, 1978 folgte die Ernennung zum Weltnaturerbe. Sein Name geht übrigens auf die gelbliche Farbe des Yellowstone Grand Canyons zurück, durch dessen Schlucht der Yellowstone River sich seinen Weg bahnt.
Auf der Liste der Orte, die ich in meinem Leben sehen möchte, nimmt der Yellowstone Nationalpark einen Ehrenplatz ein.

Einzigartige Naturschauspiele im Yellowstone Nationalpark

Canyon im Yellowstone Nationalpark

Der namensgebende Canyon des Yellowstone Nationalparks

Unter der Erde des auf einem Hochplateau in den Rocky Mountains gelegenen Nationalparks brodelt es, denn hier befindet sich die gigantische Magmakammer des Yellowstone Vulkans. An der Erdoberfläche macht sich das in Form von unzähligen heißen Quellen und aufsehenerregenden Geysiren bemerkbar, die Wasser und Dampf hoch in die Lüfte spritzen. Etwa die Hälfte aller Geysire der Welt sind hier beheimatet.
Am berühmtesten ist der Old Faithful Geysir, der seinen sprechenden Namen der genauen Vorhersagbarkeit seiner Ausbrüche zu verdanken hat. Im Schnitt schießt aus dem Geysir im 90-Minuten Takt eine 30 bis 55 Meter hohe Wassersäule nach oben.
Überwältigend schön ist der Anblick der bunt schillernden Grand Prismatic Spring. Der von dem fast 100 m breiten Wasserbecken aufsteigende Dampf refelektiert die Farben des Regenbogens und sorgt für eine intensive Färbung. Die beeindruckende Quelle, die dem Yellwostone Nationalpark als Aushängeschild dient, ist ein überaus gefragtes Fotomotiv.
Eine bei Besuchern besonders beliebte Gruppe heißer Quellen, Geysire und Schlammlöcher ist unter dem Namen Artists Paintpots bekannt. Sie bezaubert durch ihre bunte Farbvielfalt, die an Farbtöpfe eines Künstlers denken lässt.
Hinter der fantasievollen Bezeichnung Dragon’s Mouth Spring verbirgt sich eine Quelle, die sich in einer Höhle bei einem Hügel befindet. Gase, die von der Quelle empor steigen, sorgen dafür, dass die Wassermassen gegen die Höhlenwände spritzen. Kreative Geister hat das an die Zunge eines Drachen erinnert, daher der Name.

Die Mammoth Hot Springs im Yellowstone Nationalpark

Die Mammoth Hot Springs im Yellowstone Nationalpark

Eine Besonderheit sind die sich ständig im Wandel befindlichen Mammoth Hot Springs. Kalkstein wird von aufsteigenden Wassermassen zu treppenartig angelegten Terrassen geformt. Ein wahrer Hingucker ist die bunt gestreifte Minerva Terrasse.
Weitere Highlights sind der 40 Meter in die Tiefe stürzende Tower Fall, der riesige Yellowstone Lake und die pittoresken Lower Falls, bei welchen sich der Artist Point befindet. Das Lamar Valley, auch unter dem Spitznamen „Serengeti Nordamerikas“ bekannt, ist der ideale Ort, um Tiere zu beobachten.

Weiterführende Literatur

Es ist unmöglich, dem Yellowstone Nationalpark in einem einzelnen Artikel gerecht zu werden, vielmehr bietet er Stoff für ganze Bücherregale. Wenn Du Dich näher für das Thema interessierst, kann ich Dir das Nature Guide to Yellowstone National Park empfehlen. Der Bildband Yellowstone von Norbert Rosing zeigt atemberaubende Aufnahmen des faszinierenden Naturparks.

Bildband zum Yellowstone Nationalpark Zum Bildband

Nature Guide: Yellowstone Nationalpark Zum Nature Guide