Geht dir das auch so? Nach einem anstrengenden Tag am Schreibtisch vor dem Computer machen sich Rückenschmerzen und Verspannungen breit. Fast jeder erkennt sich in dieser Situation wieder und so verwundert es nicht, welch großer Beliebtheit sich Wellnessangebote erfreuen. Weit oben auf der Beliebtheitsskala stehen Massagen, die bei Schmerzen Abhilfe verschaffen sowie für körperliches und geistiges Wohlbefinden sorgen.

Wer sich für eine Massage entscheidet, hat die Wahl zwischen den unterschiedlichsten Angeboten: neben Thai-Massagen, Ayurveda-Massagen und Shiatsu-Massagen gibt es Aromamassagen und vieles mehr. Was verbirgt sich hinter einer Lomi Lomi Nui Massage? Was bewirkt eine Klangmassage? Um etwas Licht in den Wellness-Dschungel zu bringen, findest du im Folgenden einen Überblick über die geläufigsten Arten der Massage und ihre jeweilige Wirkungsweise. Ausgerüstet mit diesem Wissen wird es dir leichter fallen, einzuschätzen, welche Variante deinen Bedürfnissen am meisten entspricht. Denn nicht jede Massage ist für jedermann gleichermaßen geeignet.

Kleines Massage Lexikon

Prinzipiell unterscheidet man zwischen zwei Arten der Massage: der medizinischen Massage und der Wellness Massage. Erstere wird von Ärzten zur Behandlung körperlicher Leiden verschrieben. Bestimmte Griffe, Durchkneten und Streichen dienen dem Lockern der Muskulatur und dem Ankurbeln der Durchblutung. Es werden nicht nur Schmerzen gelindert, sondern auch die Psyche positiv beeinflusst. So hat sich die Massage als wirksames Hilfsmittel bei der Therapie von Depressionen bewährt.
Die Wellness Massage basiert auf der medizinischen Massage, dient aber hauptsächlich der Entspannung und dem Wohlbefinden. Sie greift Traditionen aus fernen Ländern auf und hat zahlreiche Spielformen hervorgebracht.

Ayurveda-Massage

Lebensweisheit – das bedeutet Ayurveda, ein Jahrtausende altes, ganzheitliches indisches Heilsystem, dessen Ziel es ist, die körperlichen und spirituellen Energien in Einklang zu bringen. Neben ausgewogener Ernährung und Yoga spielt auch die Massage eine bedeutende Rolle. Angewendet werden klassische Massagegriffe zur Lockerung von Muskeln und Gewebe in Verbindung mit Ölen aus Heilpflanzen wie Ingwer, verschiedenen Kräutern, Kokosmilch oder Weihrauch. Die Zusammensetzung der Öle wird häufig auf die speziellen Bedürfnisse des Behandelten abgestimmt.
Die Ayurveda-Massage ist prinzipiell für jeden geeignet, Vorsicht ist allerdings geboten, wenn der Körper durch Krankheit oder Verletzungen geschwächt ist.

Shiatsu-Massage

Die in Japan entstandene Shiatsu-Massage beruht auf der traditionellen chinesischen Heilkunde. In der Regel wird sie auf einer Matte am Boden durchgeführt, wobei der Therapeut sein eigenes Körpergewicht einsetzt. Massiert wird nicht nur mit den Händen, sondern auch mit den Ellbogen oder Knien. Durch eine möglichst ununterbrochene Abfolge aus Kneten, Dehnen und Rotieren soll die Lebensenergie zum Fließen gebracht werden. Das Ergebnis ist Tiefenentspannung und Wohlbefinden. Die Shiatsu-Massage hilft bei Stress und Erschöpfungszuständen wieder zum inneren Gleichgewicht zurückzufinden.
Da die Shiatsu-Massage sehr sanft ausgeführt werden kann, ist sie so gut wie für jeden geeignet – auch wenn man gerade unter einer Krankheit leidet.

Lomi Lomi Nui-Massage

„Lomi“ bedeutet „kneten“ oder „reiben“, „nui“ lässt sich mit „groß“ oder „einzigartig“ übersetzen. Der Ursprung der Lomi Lomi Nui Massage liegt in Hawaii, wo sie traditionell von Heilkundigen ausgeführt wird. Die sanften bis sehr kräftigen Massagetechniken, die aus fließenden und schaukelnden Bewegungen bestehen, dienen dem Lösen von Energieblockaden.
Nacken und Rückenschmerzen werden gelindert und psychische Belastungen durch Stress werden abgebaut.

Aroma-Massage

Düfte wirken direkt auf die Seele ein und diese Erkenntnis macht sich die Aroma-Massage zunutze. Je nach erwünschter Wirkung kommen Heilpflanzen wie Lavendel (beruhigend, heilend), Kamille (entzündungshemmend), Eucalyptus (erfrischend, reinigend), Zedernholz (wärmend, harmonisierend) oder Jasmin (besänftigend) zum Einsatz.

Klangmassage

Die Klangmassage beruht auf dem Prinzip, dass die physikalischen Schwingungen von Klängen einen positiven Effekt auf den Körper ausüben. Klangschalen werden auf dem Körper des Behandelten platziert und zum Erklingen gebracht. Das soll eine harmonisierende und beruhigende Wirkung haben.

Hot Stone Massage

Großer Beliebtheit erfreut sich die Hot Stone Massage, die mit Hilfe von warmen Basaltsteinen die Durchblutung ankurbelt. Die Steine werden sowohl statisch als auch dynamisch eingesetzt, dank der großen Wärme entsteht Tiefenentspannung und meditative Ruhe.
Aufgrund der intensiven Wirkung ist bei Krankheiten oder Verletzungen Vorsicht geboten.

Hot Chocolate Massage

Bei der Hot Chocolate Massage steht das sinnliche Erleben ganz im Vordergrund. Schokolade wird in erwärmten Zustand auf die Haut gebracht und durch kreisende und streichende Griffe einmassiert.

Und, hast du schon deine persönliche Lieblingsmassage gefunden?

Interessierst du dich noch näher für die Welt der Massagen und möchtest dir selbst grundlegende Techniken aneignen? Dann könnte dir dieses Buch gefallen: Massage: Über 30 Anwendungen für Entspannung und Gesundheit.

Zum Buch

Massage: Entspannung & Gesundheit