Prachtvolle Boulevards, Jugendstilbauten, elegante Brücken und einladende Cafés machen den besonderen Charme der ungarischen Hauptstadt aus. Ich habe Budapest im Rahmen einer Schiffskreuzfahrt entlang der Donau kennengelernt und der erste Eindruck der bezaubernden Stadt war überwältigend. Entlang beider Seiten des Flusses reihen sich prunkvolle Gebäude aneinander, ins Auge sticht das monumentale Parlamentsgebäude am Ufer des Stadtteils Pest. Am gegenüberliegenden, westlichen Ufer erhebt sich der Budaer Burgberg mit der Fischerbastei und dem Burgpalast.
Gleich nachdem das Kreuzfahrtschiff im Hafen anlegte, startete ich eine Entdeckungstour durch die Stadt, die mich mehr und mehr faszinierte: Budapest hat nicht nur berühmte Sehenswürdigkeiten zu bieten, die Stadt lädt auch zum Bummeln durch hübsche Einkaufsstraßen, zum Erholen in schönen Parks und zum Feiern ein. In warmen Sommernächten gibt es Open-Air-Events und am Ufer der Donau steigt die Party.
Welches die absoluten Highlights von Budapest sind, verrate ich Euch hier.

Buda – Der Burgberg mit der Fischerbastei

Mit einem schönen und weiten Panoramablick über die Stadt werden alle diejenigen belohnt, die den Aufstieg auf den Burgberg auf sich nehmen. Eine so schöne Sicht über Budapest gibt es nur hier oben im Burgviertel bei der Ende des 19. Jahrhunderts erbauten neoromanischen Fischerbastei, die mit ihren pittoresken Arkaden, Türmen und Gängen bezaubert.
Majestätisch wirkt der nicht weit entfernte Burgpalast, der heute die Ungarische Nationalgalerie, das historische Museum und die Nationalbibliothek beherbergt und zum Weltkulturerbe der Unesco zählt.

Die Fischerbastei in Budapest

Die wunderschöne Margaretheninsel

Die im Herzen von Budapest gelegene Margaretheninsel wird lediglich über die Margarethenbrücke und die Árpádbrücke mit dem Festland verbunden. Nur öffentliche Verkehrsmittel sind auf der Insel, die den Budapestern als Oase der Erholung und des Sports dient, zugelassen. Abgesehen von einer Joggingzone, einer Schwimmhalle und dem malerischen Palatinus Strand gibt es auf der von Blumenrabatten geschmückten Insel einen kleinen Zoo, einen traumhaften Rosengarten, einen von Schildkröten bewohnten japanischen Garten und einen musizierenden Springbrunnen.
Für die Namensgebung der Insel sind übrigens die Ruinen des Nonnenklosters verantwortlich, in welchem die Königstochter Margarethe einst wohnte.

Das Shoppingdorado von Budapest

Wer Lust auf einen gemütlichen Einkaufsbummel hat, ist in der im Stadtteil Pest gelegenen Váci Utca und ihren Nebenstraßen goldrichtig. Vertreten sind internationale Modelabels, Schuhgeschäfte und kleine Boutiquen, in welchen ungarisches Porzellan, Folklore und Souvenirs verkauft werden. Neue Einkaufszentren befinden sich vermehrt in der Vörösmarty tér und in der Fashion Street (Deák Ferenc utca).
Vielbesucht ist die zweigeschossige Zentrale Markthalle mit ihrer riesigen Auswahl an Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch.
Wer einen Blick in die Schaufenster von Luxusgeschäften werfen möchte, sollte entlang der eleganten Prachtmeile Andrássy út spazieren, die nach dem Vorbild der Pariser Champs-Élysées angelegt wurde. Der Boulevard ist nicht nur wegen seiner Designerboutiquen, sondern auch wegen der prächtigen Villen, der im Stil der Neorenaissance errichteten Ungarische Staatsoper, dem Operettenhaus, dem Franz-Liszt-Gedenkmuseum und dem Ungarischen Haus der Fotografie einen Besuch wert.

Budapest, Große Markthalle

Budapest am Abend

Jeden Abend wird die Stadt an der Donau gemeinsam mit ihren Sehenswürdigkeiten in ein stimmungsvolles, magisches Licht getaucht. Jetzt ist die schönste Zeit, um in einem der Restaurants original ungarische Spezialitäten zu genießen, eine Opernaufführung zu besuchen oder sich ins pulsierende Nachtleben der Party-Metropoloe zu stürzen. Warme Sommernächte laden zu einem Besuch in den Biergärten am Flussufer ein, in welchen Live-Musik gespielt wird. Ein einmaliges Erlebnis ist übrigens eine abendliche Schifffahrt entlang des beleuchteten Ufers.