Viele, die sie schon einmal besucht haben, schwärmen von ihr und kommen immer wieder gerne zu ihr zurück: Amsterdam, die Hauptstadt der Niederlande, zieht Reisende mit ihren einzigartigen Grachten, ihren kunsthistorischen Schätzen und ihren schönen Shopping Bezirken in den Bann.
Meiner Meinung nach ist das eine schöne Gelegenheit, die sympathische Stadt der Grachten, die legendäre Kunstwerke von Van Gogh und Rembrandt beheimatet, zu besuchen.

Der Grachtengürtel von Amsterdam

„Venedig des Nordens“ – diesen Spitznamen hat Amsterdam seinen vielen Kanälen, den sogenannten Grachten, zu verdanken, die die Stadt in eine Vielzahl kleiner Inseln unterteilen. Ursprünglich diente der Grachtengürtel, der die Innenstadt von Amsterdam ringförmig umgibt, der Verteidigung und dem Transport von Handelsgütern. Heute werden auf ihm die überaus beliebten Grachtentouren angeboten, auf welchen man die charmante Stadt vom Wasser aus bestaunen kann. Sehenswert sind die charakteristischen Grachtenhäuser der Kaufmänner mit ihren kunstvoll gestalteten Fassaden. Die schönsten und prächtigsten unter ihnen reihen sich entlang der „Goldenen Kurve“ (Gouden Bocht).
Die UNESCO hat die im 17. Jahrhundert während des Goldenen Zeitalters der Stadt angelegten Grachten, die das historische Zentrum umgeben, im Jahr 2010 zum Weltkulturerbe erklärt.
Über 1.280 Brücken gibt es in Amsterdam, doch zweifelsohne eine der hübschesten ist die „Magere Brücke“ (Magere Brug). Abends wird sie mit zahlreichen Lichtern stimmungsvoll in Szene gesetzt und ist ein beliebter Platz für Verliebte. Weitere Highlights sind die Turmschleusen-Brücke (Torensluis-Brücke), die mit 39 m breiteste und gleichzeitig älteste Brücke der Stadt, die heute noch in ihrer ursprünglichen Form zu sehen ist. Außergewöhnliche Bauwerke sind auch die 93 m lange Pythonbrücke, die in ihrem Aussehen an eine lange Schlange erinnert, sowie die Nescio Brücke – mit 780 m die längste Brücke der Niederlande.

Brücke in Amsterdam

Fahrräder auf einer Brücke von Amsterdam

Shopping in Amsterdam

Wer in Amsterdam einkaufen möchte, ist nicht auf die großen Handelsketten und Kaufhäuser angewiesen, die es in jeder großen Stadt gibt. Reizvoll sind vielmehr die kleinen Modeboutiquen, originellen Designerläden, Geschenkeshops und exklusiven Galerien, auf die man bei einem Einkaufsbummel durch die „9 Straßen“ (9 Straatjes) von Amsterdam trifft. Wer vom Shopping erschöpft ist, kann in einem der einladenden Cafés und eleganten Restaurants eine kleine Verschnaufpause einlegen.
Ein einmaliges Erlebnis ist ein Besuch auf dem Schwimmenden Blumenmarkt, der sich in der Singel-Gracht befindet. Die einzelnen Verkaufsstände sind auf schwimmenden Kähnen untergebracht. Lass Dich von der farbenfrohen Blumenpracht bestehend aus typisch niederländischen Tulpen, hübschen Geranien sowie einer Vielzahl an Zimmerpflanzen verzaubern!

Die weltberühmten Museen Amsterdams

Weltbekannte Kunstwerke aus dem Goldenen Zeitalter von Amsterdam sind im Rijksmuseum zu sehen. Absolute Glanzpunkte sind die Nachtwache von Rembrandt und die Milchmagd von Johannes Vermeer. Wer sich näher auf die holländische Kunstgeschichte einlassen möchte, kann im Rijksmuseum Kunstwerke vom Mittelalter bis heute bewundern.
Amsterdam beheimatet außerdem das Van Gogh Haus, in welchem die legendären Sonnenblumen und die berühmten Selbstporträts des Malers zu sehen sind, der im 19. Jahrhundert lebte, einen bleibenden Einfluss auf die Entwicklung der Kunst ausübte und dessen Werke heute bei Auktionen schwindelerregende Preise erzielen.

Und, konnte ich Dich davon überzeugen, dass Amsterdam unbedingt einen Besuch wert ist?