Fremde Länder, faszinierende Naturschauspiele, architektonische Kunstwerke – all das bekommt man auf Reisen zu sehen. Da regt sich bei vielen der Wunsch, diese schönen Momente auf einem Foto festzuhalten. Doch wer kennt nicht das traurige Szenario? Man ist von einem Bildmotiv überwältigt, aber wenn man sich später die Fotos ansieht, folgt die bittere Enttäuschung. Die schönen Lichter der Stadt sind nur verschwommen zu sehen, die wunderschöne Landschaft sieht langweilig aus und auf dem Urlaubsporträt vor dem Eiffelturm ist man gar nicht zu erkennen.
Damit das nicht so sein muss, und Du in Zukunft stolz auf Deine Reiseandenken blicken kannst, gibt es hier 10 nützliche Tricks und Tipps für schöne Urlaubsfotos. Am besten Du probierst sie gleich aus, denn beim Fotografieren gilt: Übung macht den Meister.

1. Nutze die Gunst der Stunde

Nicht jede Tageszeit eignet sich zum Fotografieren. Bilder, die in der grellen Mittagssonne aufgenommen wurden, weißen häufig harte, unschöne Kontraste auf. Ganz anders ist das zur Zeit des Sonnenaufgangs, wenn die Umgebung in ein warmes, sanftes Licht getaucht ist. Beliebt ist bei Fotografen auch die sogenannte „Blaue Stunde“ am Abend. Zu diesen Zeiten entstehen die schönsten Bilder.

Sheikh Zayed Moschee, Abu Dhabi

Die Sheikh Zayed Moschee in Abu Dhabi

2. Eine romantische Abendstimmung einfangen

Du genießt gerade ein romantisches Candle-Light Dinner über den Dächern einer von vielen bunten Lichtern beleuchteten Stadt und möchtest die einzigartige Atmosphäre einfangen? Keine Sorge, im Dunkeln können wunderschöne Fotos entstehen, vorausgesetzt, man beachtet ein paar Regeln. Von Blitzlicht ist unbedingt abzuraten! Damit die Bilder nicht zu dunkel werden, kann man den ISO-Wert und damit die Lichtempfindlichkeit des Sensors erhöhen oder die Belichtungszeit verlängern. Mit der Erhöhung des ISO-Wertes sollte man es nicht übertreiben, denn gleichzeitig verstärkt sich leider das Bildrauschen. Abhilfe schafft da nur eine lange Belichtungszeit in Verbindung mit der Verwendung eines Stativs oder einer stabilen Unterlage für die Kamera, damit das Bild nicht verwackelt. Mit diesen Tipps für schöne Urlaubsfotos können trotz Dunkelheit ansprechende Aufnahmen entstehen.

3. Der richtige Einsatz der Schärfentiefe

Bei Porträtbildern ist es häufig störend, wenn Objekte im Hintergrund vom eigentlichen Fotomotiv ablenken. Hier empfiehlt sich der gezielte Einsatz einer hohen Blendenöffnung, die einen leicht unscharfen Hintergrund bewirkt. Wer experimentierfreudig ist, probiert verschiedene Blendeneinstellungen aus, ansonsten kannst Du an Deiner Kamera auch das Motivprogramm für Porträts verwenden.
Anders sieht das Ganze bei Landschaftsaufnahmen aus, die möglichst detailreich sein sollen: hier ist eine kleine Blendenöffnung angebracht.

4. Sehr hilfreich: die Serienbildfunktion

Wenn Du Tiere oder Menschen in Bewegung fotografieren möchtest, kommt es häufig darauf an, exakt den richtigen Moment zu treffen. Die Serienbild-Funktion Deiner Kamera ist Dir dabei eine große Hilfe. Da mehrere Bilder in der Sekunde angefertigt werden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch ein guter Treffer dabei ist. Serienbilder sind übrigens auch für Gruppenfotos geeignet – schließlich ist es schwierig, auf einem Bild mehrere Menschen gut zu erwischen, ohne dass jemand geschlossene Augen hat oder gerade wegsieht. Allerdings beansprucht die Serienbildfunktion viel Platz auf der Speicherkarte der Kamera.

Rialto Brücke, Venedig

Die Rialto Brücke in Venedig

5. Tipps für schöne Urlaubsfotos von Sehenswürdigkeiten

Tipps für schöne Urlaubsfotos von Plätzen einer Stadt oder bekannten Gebäude sind: früh aufstehen und das Gedränge der Touristenmassen vermeiden. Die Gefahr ist dann nicht so groß, dass Dir andere Menschen ins Bild laufen. Und wie gesagt, in der Morgenstimmung entstehen in der Regel sehr schöne Bilder.

6. Menschen und Sehenswürdigkeiten auf einem Bild

Du möchtest ein Foto von Dir oder Deinen Freunden mit dem Eiffelturm, dem Big Ben oder der chinesischen Mauer im Hintergrund? Keine Frage, diese Urlaubsandenken sind sehr beliebt und wenn Du Dir vorher ein paar Gedanken zur Wahl der Perspektive machst, kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Damit man die Personen gut erkennen kann, sollten sie ganz nahe bei der Kamera sein und auf dem Foto in etwa so groß wirken, wie die Sehenswürdigkeit im Hintergrund.

7. Innenräume gekonnt in Szene setzen

Die Herausforderung, vor die man sich in Innenräumen gestellt sieht, ist das hohe Kontrastverhältnis. Entweder sind die hellen Partien mit den Fenstern überbelichtet oder die dunklen Partien verschwinden im Schwarzen. In der Regel ist es besser, eine längere Belichtungszeit in Verbindung mit einer stabilen Ablagefläche für die Kamera zu wählen und die überbelichteten Bereiche der Fenster in Kauf zu nehmen. Ist man sich mit den Einstellungen nicht sicher, kann man eine Belichtungsreihe anfertigen und das schönste Bild auswählen. Wer es ganz perfekt möchte, erstellt anschließend am Computer aus den verschiedenen Aufnahmen ein HDR Bild mit hohem Kontrastumfang.

Blaue Moschee, Istanbul

Die Blaue Moschee in Istanbul

8. Der richtige Blickwinkel

Die Wahl des Blickwinkels ist von immenser Bedeutung für die Bildwirkung. Personen sollten sich im Idealfall auf Augenhöhe befinden, so werden die Porportionen nicht verzerrt. Um ein großes Gebäude gekonnt in Szene zu setzen, lohnt es sich, die Größenverhältnisse erkennbar zu machen, indem man einen Menschen daneben fotografiert.
Sicherlich hast Du schon einmal vom goldenen Schnitt gehört. Motive, die nach den Richtlinien des goldenen Schnittes angeordnet sind, wirken besonders harmonisch. Wenn Dir das zu kompliziert ist, kannst Du Dich auch an die 1/3-Regel halten. Beherzigst Du diese Tipps für schöne Urlaubsfotos, sehen die Bilder meist spannender aus, als wenn das Motiv mittig platziert wird.
Ein denkbar einfacher, aber umso wirksamerer Trick ist es, sich vor Ort erst einmal Zeit zu nehmen, das Gebäude oder die Landschaft von verschiedenen Standpunkten aus zu beobachten. So findest Du vielleicht eine ganz originelle oder ausgefallene Perspektive!

9. Lerne Deine Kamera kennen!

Wer hat schon Lust, Gebrauchsanweisungen zu lesen? Im Falle Deiner Kamera lohnt es sich allerdings, Dich genauer mit den einzelnen Funktionen auseinander zu setzen und zu erfahren, was die Kamera so alles drauf hat. Nur wenn Du das Potenzial Deiner Kamera kennst, kannst Du das Beste aus ihr herausholen.

10. Wo sind die schönsten Aussichtspunkte?

Du kannst schon vor Reisebeginn damit anfangen, Dich über schöne Spots zum Fotografieren zu informieren. Gibt es an Deinem Urlaubsort ein Restaurant, von welchem man die Umgebung überblicken kann? Wo befinden sich die schönsten Aussichtsplattformen? Lohnt sich eine Schifffahrt, um besonders schöne Fotomotive zu erlangen?

Ich hoffe die, dass Dir meine Tipps für schöne Urlaubsfotos geholfen haben. 🙂 Wenn Du Dich noch näher für dieses interessante und facettenreiche Thema interessierst, kann ich Dir diese weiterführende Literatur empfehlen:
Der große Fotokurs: Besser fotografieren lernen
Reisefotografie erleben: Menschen – Szenen – Geschichten
Grundlagen Reisefotografie: 1, 2, 3 Fotoworkshop kompakt. Profifotos in 3 Schritten. 64 faszinierende Bildideen und ihre Umsetzung

Tipps für schöne Urlaubsfotos

Reisefotografie

Grundlagen Reisefotografie